Öffentlichkeit

Öffentlichkeit

Wir sind angetreten, die positiven Tendenzen im heutigen Bauwesen zu verstärken. Das setzt voraus, dass viele Menschen die attraktiven Alternativen zum Mainstream kennenlernen, denn – es ist eine Binsenweisheit – Angebot und Nachfrage sind unlösbar miteinander verknüpft: Was sich nicht verkaufen lässt, wird nicht produziert, oder – auf unser Thema angewendet – eine Bautechnik wird nicht mehr ausgeführt und gerät schließlich in Vergessenheit, wenn es keine Aufträge dafür gibt.

Kunstaktion im öffentlichen Raum: fresCO2 to gO2. Die Stuttgarter Künstlerin Rik Beck baut ihre portablen Fresken nach historischen Vorbildern auf und bemalt sie auch - eben - a fresco. Beim Abtrocknen nehmen sie CO2 aus der Luft auf. Mit diesen kleinen Wandmalereien zum Mitnehmen wird freundlich auf die CO2-Thematik hingewiesen - und man kann sich und anderen eine Freude damit machen.


Es liegt bei den potentiellen Auftraggebern, also der Allgemeinheit, ob eine Kulturtechnik weiterlebt oder nicht.
Aber die Mehrheit der Bevölkerung kommt – noch - nicht zu Veranstaltungen über Baubiologie oder Baukultur, deshalb müssen wir uns zu ihr hin bewegen und das, was Wissenschaft und Praxis erarbeitet haben, dorthin tragen.
Dazu nutzen wir kleinere Veranstaltungen wie Verbrauchermessen und Handwerkertage; denn das Ziel ist, möglichst flächendeckend zu informieren.

Eine schöne Gelegenheit ist außerdem der jedes Jahr stattfindende „Tag des Offenen Denkmals“.
Kinder und Jugendliche bringen in die Familien ein, was sie außerhalb erleben. Unsere Veranstaltungen für diese Zielgruppe werden gewiss dazu beitragen, den Verein bekannt zu machen. Einzelne Schulen haben schon die Bereitschaft zu gemeinsamer Projektarbeit signalisiert.
Auch das, was auf Messen für Fachbesucher gezeigt wird, kommt mit einiger Zeitverzögerung auf der Ebene der breiten Öffentlichkeit an.

Wir hoffen, dass uns die Medien weiterhin wohlwollend begleiten und dass sich bald auch Publikumszeitschriften für unseren Verein interessieren. Medienberichte